Handeln für die Schöpfung
Bunte Blumenwiese. Foto: G. Hein

Foto: Gertrud Hein

SO KANN´S GEHEN

Am Paderborner Dom nisten Turm- und Wanderfalken. Dank der Rücksichtnahme bei der Baumaßnahme am Dom im Jahr 2017 konnten die Kinderstuben der Falken erhalten bleiben. Alljährlich ziehen sie darin ihre Jungen auf.

Als die Sanierung geplant wurde, wurde zunächst ermittelt, dass die Turmfalken an der Südseite und die Wanderfalken an  der Westseite jeweils in einer Fensternische am Turm der Hohen Domkirche nisten. Deshalb wurde beim Einrüsten an der Südseite des Doms im Bereich der Turmfalken das Gerüst nicht mit Belägen, Querstrebungen und Netzen versehen und wegen der Wanderfalken die Westseite zunächst nur in halber Höhe eingerüstet, so dass die Einflugbereiche der Falken nicht beeinträchtigt waren.

Erst als das Nisten der Vögel nicht mehr gefährdet, die Aufzuchtphase abgeschlossen und die Jungvögel flügge waren, wurde auch in diesen Bereichen saniert. Außerdem wurde im Zuge der Innenrenovierung des Domturmes auf der Innenseite ein Nistkasten für Wanderfalken montiert, der von innen zu Kontrollzwecken zugänglich ist. In die Planung und Begleitung wurden das Umweltamt der Stadt Paderborn und die Biologische Station Kreis Paderborn -  Senne eingebunden.

An der Südseite des Paderborner Doms nisten auch nach der Sanierung junge Turmfalken Foto: pdp - Pressedienst Paderborn

An der Westseite des Doms nisten auch weiterhin in einer Fensternische junge Wanderfalken Foto: pdp/ M. Striewe

Wanderfalken am Paderborner Dom Foto: pdp / M. Striewe