Handeln für die Schöpfung
Bunte Blumenwiese. Foto: G. Hein

Foto: Gertrud Hein

SO KANN´S GEHEN

Die Kinder der Kita St. Georg in Bad Pyrmont haben „ihre“ Blühfläche immer vor Augen, wenn sie zum Kindergarten gehen. Und sie wissen, dass Bienen und Co. dort Nahrung finden. Am Postweg Ecke Bathildisstraße in Bad Pyrmont hat die Kita in Kooperation mit dem örtlichen Naturschutzbund (NABU) und mit Unterstützung der Stadtverwaltung, des zuständigen Architekten und des örtlichen Bioladens eine blühende Wiese angelegt. Eigentlich sollte auf der ehemaligen Brachfläche ein Haus gebaut werden. Das ging wegen des Untergrunds dann aber doch nicht.

So haben die Kinder und Erwachsenen auf der etwa 500 qm großen Fläche in einer gemeinsamen Aktion in der Erde gewühlt, Regiosaatgut eingesät, mittendrin eine Trauerweide gepflanzt, mit Weidenästen und –zweigen als Umgrenzung einen niedrigen Weidenzaun gebaut und im Rund Baumstämme zum Ausruhen hingelegt. Rindenmulch markiert einen kleinen Weg zu der Blühfläche und eine Tafel informiert über das Projekt. Der Elternverein der Kita hat die Tafel gestaltet. Insektenhotels sollen noch folgen. Nach getaner Arbeit wurde die Wiese bei Blütensaft und Bienenstich feierlich eingeweiht. Alle Unterstützerinnen und Unterstützer wurden von den Kindern mit einem „Naturfreundeorden“ in Form einer selbst gebastelten Blume ausgezeichnet.

So locken jetzt am Postweg Ackersenf, Klatschmohn, Kornblumen, Schafgarbe, Wegwarte, Leinkraut, Natternkopf und andere Wildblumen, Kräuter oder Gräser Insekten und Co. und schenken den Menschen Freude über die Blütenvielfalt. Überdies verbindet die Aktion die Kinder mit ihrem unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld und zeigt, dass solche Flächen nicht unordentlich, sondern nützlich sind.

Die Blühwiese mit der Trauerweide neben der Kirche kurz vorm Erblühen. Foto: St. Georg Bad Pyrmont



Blühwiesenprojekt der katholischen Kita St. Georg Bad Pyrmont