Handeln für die Schöpfung
Foto: Gertrud Hein

Veranstaltungen

Am 2. Dezember 2016 fand im Wissenschaftspark Gelsenkirchen die gut besuchte Tagung zur Artenschutzrechtlichen Prüfung am Gebäude statt.

Gebäude, für die ein Abriss oder massiver Umbau ansteht, müssen einer artenschutzrechtlichen Prüfung unterzogen werden. Das setzt besondere Kenntnisse um die planungsrelevanten Arten im und am Gebäude voraus. Hier gilt der Blick nicht nur, aber schwerpunktmäßig Fledermäusen, Schwalben und Mauerseglern. Das Seminar beleuchtet die rechtlichen Voraussetzungen, stellt die relevanten Arten vor und gibt Einblick in die praktische Vorgehensweise bei der artenschutzrechtlichen (Vor-) Prüfung am Gebäude.

Neben Fachvorträgen, gab es eine Kurz-Exkursion in die nähere Umgebung und viel Raum und Zeit für Gespräche und Diskussionen. Insbesondere die Phänologietabellen für Fledermäuse und Vögel  (in Arbeit) wurden als hilfreich bewertet.

Begrüßung und Einstieg
Saskia Helm, NUA NRW
Jürgen Heuser, BSÖR

ASP I und II: Planungsrelevante Arten in NRW und rechtliche Grundlagen
Dr. Matthias Kaiser, LANUV NRW

Artenkunde I: Planungsrelevante Vogelarten am Gebäude
Michael Jöbges, LANUV NRW

Artenkunde II: Planungsrelevante Säugetierarten am und im Gebäude
Dr. Henning Vierhaus, Landesfachausschuss Fledermausschutz

Die Gebäudebegehung: Vorgehensweise, Checklisten, technische Hilfsmittel, Protokolle.
Frauke Meier, Echolot GbR

Phänologietabelle Fledermäuse

Praxis: Beispielhafte ASP-Begehung rund um den Wissenschaftspark
Frauke Meier, Echolot GbR
Michael Hamann, Hamann & Schulte Umweltplanung
Michael Jöbges, LANUV NRW

Die ASP I und II: Vorgehensweise, Aufbau, Maßnahmen, Bauzeitenkalender
Michael Hamann, Hamann & Schulte Umweltplanung

Zusammenfassung des Tages und Diskussion
Michael Jöbges, LANUV NRW