Handeln für die Schöpfung
Foto: Gertrud Hein

Veranstaltungen

am 21. April in Recklinghausen

Aus dem Wunsch nach einem pflegeleichten Garten entstehen derzeit vermehrt „Schottergärten“.

Das Phänomen ist sowohl in Neubausiedlungen als auch in älteren Wohngebieten zu beobachten.
Was für viele ordentlich und gepflegt aussieht, birgt jedoch viele Nachteile für die Natur, aber auch für die Anwohner. Insekten und Vögel finden keine Nahrung und Unterschlupf in den „Steinwüsten“.
Im Sommer erhitzen sich die Steine stark und bilden auch nachts noch regelrechte Hitzeinseln direkt am Haus. Und auch der Pflegeaufwand ist viel höher als von vielen vermutet.


Wir wollen mit Ihnen über Möglichkeiten und Anreize diskutieren, blühende Vorgärten in unseren Städten zu fördern und dem Trend der „Schottergärten“ entgegenzuwirken.


Zielgruppen:
Kommunen, Behörden, Planungsbüros, GaLa-Betriebe und weitere Interessierte

Programm

Anmeldung