Handeln für die Schöpfung
Foto: Gertrud Hein

Veranstaltungen

Am 16. April kamen auf Einladung der NUA, der NABU Regionalstelle Ruhrgebiet und des RVR rund 100 Interessierte in den großen Sitzungssaal des RVR in Essen, um über verschiedene Fragen und Aspekte bei Stadtbäumen zu diskutieren.

Das Sturmtief Ela hatte im Juni 2014 eine Schneise der Verwüstung durch Ruhrgebiet und Rheinland gezogen, einige Jahre zuvor war es der Sturm Kyrill, der das Erscheinungsbild ganzer Städte in nur wenigen Stunden verändert hat.

Angesichts der zu erwartenden Zunahme solcher Extremwetterereignisse fragen sich die zuständigen Behörden und Ämter beispielsweise welche Baumarten, auch im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtentwicklung jetzt gepflanzt werden sollten. Wie können Bäume standortgerecht ausgewählt werden, welche Arten kommen mit großer Trockenheit und Hitze genauso gut zu Recht wie mit nass-kalten Wintern? Welche Ansprüche stellt die Stadtgesellschaft an Bäume, wie viel Beschattung und Laubfall sind gewünscht oder werden von Anwohnern akzeptiert?

Allgemeingültige Empfehlungen können nicht ausgesprochen werden, einig waren sich die Experten, dass man zukünftig auf Vielfalt bei der Sortenwahl achten und noch genauer auf die Standortbedingungen eingehen muss.

Programm

Einführungsvortrag - Bäume in der Stadt
Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU Landesverbands NRW

Pfingsten 2014 - das Sturmtief Ela: Auswirkungen und Perspektiven
Für Essen: Roland Haering, Leiter der Abteilung Waldungen und Baumpflege Grün und Gruga, Essen
Für die Metropole Ruhr: Horst Fischer, Leiter Referat 11, RVR

"Jahrhundertsturm" Kyrill 2007 - Erfahrungsbericht aus der Stadt Münster und Empfehlungen der Gartenamtsleiterkonferenz (GALK e.V.) zu Straßenbäumen
Franz-Josef Gövert, Amt für Grünflächen und Umweltschutz der STadt Münster, Miglied des AK STadtbäume der GALK e.V.

Bäume im Klimawandel: Spezifische Hitze- und Trockenheitstoleranz von Stadtbäumen
Peter Uehre, Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft Münster-Wolbeck der Landwirtschaftskammer NRW

Bäumchen wechsle dich – Baumartenwahl aus Sicht der Baumschulen
Christoph Dirksen, Geschäftsleitung Baumschule Ley, Meckenheim

„Schnittmuster“ zum Erhalt unterschiedlich stark geschädigter Bäume nach Ela – eine praktische Anleitung
Dr. Jürgen Kutscheidt und Christoph Busch, Sachverständigenbüro Kutscheidt, Krefeld

Das Straßenbild nach dem Pfingststurm Ela. Umgekippte Bäume blockieren die Straßen. Foto: Adalbert Niemeyer-Lüllwitz (NUA)